Monatstreffen 1.4.2014, Thema Sturzprophylaxe

Niemand stürzt gerne, darüber sind wir uns einig! Fakt ist aber, dass ältere Menschen häufiger stürzen als jüngere, Bei diesem Monatstreffen wurde klar: ein Nachlassen der körperlichen Kräfte, des Gleichgewichtssinns und der Reaktionsfähigkeit sind die Hauptgründe dafür. Nicht oder nicht gut behandelte medizinische Probleme wie Schwindel, Kreislaufstörungen, Sehstörungen, Hörstörungen und dergleichen tun ein Übriges. Hinzu kommen "externe" Gefahren wie Stolperfallen in der Wohnung, schlechte Beleuchtung, glatte Böden, Eis und Matsch im Winter.

 

Zum Glück können wir sehr viel tun, um Stürzen vorzubeugen. Neben dem Offensichtlichen: Stolperfallen in der Wohnung vermeiden, effiziente Schukrallen im Winter benutzen usw. gilt es, die nachlassende Muskelkraft, Gleichgewichtssinn und Reaktionsfähigkeit ständig zu trainieren. Herbert Kling hat auf wunderbar humorvolle Weise (wir haben Tränen gelacht) erklärt, vorgeführt und mit uns geübt, wie das geht.

 

Heidi hat darauf hingewiesen, wie wichtig Vitamin D auch für die Muskelfunktion ist. Die Muskeln können viel schneller reagieren - z.B. einen Sturz abfangen - wenn der Vitamin D Status stimmt. Eine gute Vitamin D Versorgung gehört also auch durchaus zur Sturzprophylaxe.

 

 

Stolperfalle

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Heidi Reber