Das alles haben wir im Jahr 2012 zusammen gemacht!

 

6.11.12 Monatstreffen mit Andrea Pfeffer und Annemarie Machreich, Thema Beckenbodengymnastik

Zwei junge, gut gelaunte und überaus sympatische PhysiotherapeutInnen an unserer Seite, und schon ist das manchmal heikle Thema Inkontinenz auf einmal gar kein grosses Problem mehr, sondern etwas, über das man offen reden kann und vor allem: man kann etwas dagegen tun! Zur Einführung wurden alle Knochen rund ums Becken in Bildern und anhand eines lustigen Skeletts gezeigt und wir haben sie an uns selbst ertastet. Dann wurde uns im Bild gezeigt, wie diese Knochen mit Muskeln verbunden sind, so dass wir uns endlich mal vorstellen konnten, welche Muskeln das eigentlich sind, die mit dem Namen 'Beckenboden' bezeichnet werden. Ehrlich gesagt wussten viele von uns vorher gar nicht, dass der 'Beckenboden' aus Muskeln besteht! Dann, Beispiele für Übungen, alle im Sitzen, und wir entdeckten - eine Überraschung - wie viele Möglichkeiten es gibt, diese Muskeln zu trainieren. Ohne viel Aufwand, eigentlich ganz leicht. Man muss nur ab und zu während des Tages daran denken! Wer hätte gedacht, dass allein schon das laute Aussprechen harter Konsonanten eine Beckenbodenübung sein kann? ('Kaiser Karl konnte keine Kürbiskerne knacken').

Andrea und Annemarie, danke, dass Ihr diesen Nachmittag so wunderbar gestaltet habt.


 

20.10.12 Weltosteoporosetag Wir haben uns in der Aesculus Apotheke zum Grössenmessen getroffen. Erfreulicherweise hat Frau Mag. Neumayr ein Grössenmessgerät angeschafft, man kann jederzeit zum Messen kommen. Grössenmeßpass austellen lassen und immer mitbringen! Versucht, Eure Verwandten und Freunde auch dazu zu animieren. Eine 'Verkleinerung' kann ein Zeichen eines noch nicht bemerkten Wirbelkörpereinbruchs sein. Trotz des 'ernsten' Themas hatten wir viel Spaß, wie man am Foto sieht.


6. und 7.10.12 OSHÖ Weiterbildungsseminar in Salzburg

Vertreter vieler österreichischer Selbsthilfegruppen trafen sich in den Räumlichkeiten der ARGE Kultur in Salzburg zu einer Weiterbildung. Zu den Programmpnkten gekörten u.a.:

- 'Krankheit und Todesfall in der Gruppe - Ideen, Möglichkeiten, Rituale', eine Kurzseminar von Karin Malle-Suppan - ein für unsere Gruppe sehr relevantes Thema, da wir heuer den Tod von zwei Mitgliedern und des Mannes eines Mitglieds zu verkraften hatten.

- Die Jahreshauptversammlung unseres österrichischen Dachverbandes, OSHÖ ('Osteoporose Selbsthilfe Österreich'), bei der u.a. eine Beitragserhöhung beschlossen wurde.

- Ein Vortrag von unserem bewährten wissenschaftlichem Berater Prof. Dr. Kurt Weber, in dem er sehr betonte, dass bei Verdacht auf Osteoporose eine Knochendichtemessung allein nicht ausreicht - es sind mehrere diagnostische Maßnahmen nötig. Eine Röntgenbild mit der Fragestellung 'Wirbelkörpereinbrüche' sollte immer der erste Schritt sein, denn eine bestehende Fraktur ist der stärkste Prädiktor für weitere Brüche. Die Densitometrie, die Knochendichtemessung mittels DEXA ist der zweite Schritt. In einem dritten Schritt wird im Gespräch und labortechnisch nach Risikofaktoren und nach möglichen Hinweisen auf eine sekundäre Osteoporose gesucht. Professor Weber wusste sehr anschaulich mit Beispielen zu berichten, warum all diese Maßnahmen zum Erreichen einer korrekten Diagnose notwendig sind.

Gisela Brenneis hat an beiden Tage bei der Weiterbildung, am zweiten Tag auch Heidi Reber und Anna Eder-Mitteregger.

 

2.10.12 Monatstreffen: es gab eine grosse Feedbacksitzung. Alles Anwesenden haben einen 3-seitigen Fragebogen ausgefüllt!

15.9.12 Wanderung in Hinterthal: über die Poschalm zur Mußbachalm und über den Schmetterlingslehrpfad zurück

Sonne war vorausgesagt, aber der Tag is eher trüb ausgefallen...das hat unserer Stimmung keinen Abbruch getan! Zu fünft waren wir eine kleine aber feine Wanderrunde, der der Ausflug viel Freude gemacht hat. Auf der Mußbachalm gab es Gerstlsuppe, und zum Abschluss konnten wir noch den Almabtrieb beobachten.


16.8.12 Mit einem Stand waren wir vertreten beim Rheumatag in Maria Alm

 

6.6.12 Der grosse Ausflug: Erlebnissennerei Mayrhofen im Zillertal, Krimmler Wasserwunderwelten

Zum Abschluss unseres Frühjahrs/Frühsommersprogramms gab es wieder einen grossen Ausflug: zur Erlebnis Sennerei Mayrhofen im Zillertal und zur Krimmler WasserWunderWelt. Wie immer war der Auflug gut besucht und hat viel Freude gemacht. In der Sennerei wurden wir über die Käseherstellung aus der guten Heumilch informiert und mit Proben verköstigt; in der WasserWunderWelt u.a. über die positiven gesundheitlichen Auswirkungen eines -wenn auch nur kurzen-  Aufenthalts in der Nähe von Wasserfällen.


8.5.12 Monatstreffen und faszinierende Faszien

Diesmal stand unser Monatstreffen wieder im Zeichen der Ernährungsinfos. Wir haben uns unter Heidi's Anleitung über Stevia, Zucker und andere Süssungsmittel sowie über Geschmacksverstärker unterhalten.

Vorher gab es aber noch etwas ganz besonderes: Informationen über eine neue Erkenntnis der Physiotherapeuten und Sportwissenschaftler: die wichtigen Eigenschaften der 'Faszien'. Herbert war für das Theoretische zuständig und hat uns erklärt, was es mit den Faszien auf sich hat, Traudi zeigte uns Übungen, 'die die Faszien mögen'.

Wer mehr wissen möchte, kann vielleicht auf OsteoLink eine Diskussion eröffnen!

18.4.12 Weinverkostung

Eine flotte Weinverkostung der besonderen Art erwarte uns im Weingwölb am 18. April 2012:

Zu Beginn ein Welschriesling vom Weingut Mathias Trummer in St. Nikolai ob Draßling, Süd-Ost-Steiermark, dazu gabs Erdäpfelkas auf Schwarzbrot.

Weiter gings mit einem Chardonnay x Grüner Veltiner x Frühroter Veltliner x Muskateller vom Weingut Schmid in Stranzing im Kremstal, dazu gab's Schinkenaufstrich auf Weißbrot

dann kam ein Sämling - Scheurebe vom Weingut Tschermonegg in Glanz an der Weinstraße in der Südsteiermark, als Leckerli ein Schinkenkipferl

Gut gelaunt verkosteten wir sodann einen Grünen Veltliner - Stoasätzn vom Weingut Maria Rögner in Eibensbrunn, Weinviertel in NÖ und als Schmankerl Räucherfischmousse in Blätterteigröllchen

gefolgt von einem Riesling Federspiel - Jochinger Freiheit vom Weingut Alois Höllmüller in Joching in der Wachau, dazu ein Lachsbrot mit Preiselbeeroberskren.

Nun kam ein Schilcher Nr. 5 aus der West-Steiermark vom Weingut Hannes Jöbstl in Wernersdorf bei Wiesdazu Liptauerbrot auf Vollkornbaguette

jetzt kamen die Rotweine:

Ein Zweigelt Classic vom Weingut Andreas Artner in Trumau aus der Thermenregion in NÖund als Leckerli ein Bonbel-Brot

gefolgt von einem Merlot Classic vom Weingut Strehn in Deutschkreutz, Mittel-Burgenland mit einem Sennkäse-Weißbrot

Jetzt gabs einen Biowein - Blaufränkisch DAC aus dem Weingut Andreas Draxler in Haschendorf, Mittel-Burgenland und dazu Salamibrot mit Gurkerl und Tomate

und als krönenden Abschluss: ID-Cuvée - Zweigelt-Syrah-Merlot-Cabernet Sauvignion vom Weingut Leitner in Gols am Neusiedlersee und dazu ein besonderes Leckerli, eine Weinschokolade von Fenkart-Leitner-Weinkistl

Für das  Wohl und die Freude waren verantwortlich: Georg Fürstauer vom Weinkistl in Saalfelden, seine treuen Helferlein Angela und Heidi und eine Besonderheit lieferte Bäcker Andreas Kelderer, der das Weißbrot in Traubenform gebacken hat. Allen ein herzliches Danke für die Mühe.

 

3.4.12 Monatstreffen mit Marianne Dittrich

Marianne stand als Überraschungsgast  in unserem Programm - der Vorstand hat sich nicht getraut, 'Lachyoga' anzukündigen. Hätte ja sein können, dass die Angst vor Verrenkungen und Anstrengung, die das Wort 'Yoga' auslösen könnte, viele unserer Mitglieder vom Besuch des Monatstreffens abschreckt! So aber konnten sie erfahren, dass Lachyoga eine herzerfrischende Sache ist, und man sich nachher wunderbar entspannt und gelockert fühlt. Wir waren Marianne sehr dankbar, dass sie uns so kompetent und herzlich in diese Materie eingeführt hat, und ich würde mich nicht wundern, wenn der Ruf nach einer Fortsetzung bald einmal laut wird.



6.3.12 Monatstreffen mit Mag. Karin Buchart

Wieder eine Wohlfühlbewegungseinheit als Auftakt, danke, Traudi! Diese Sequenz hat uns geholfen, Karins Vortrag aufmerksam zu folgen. Es ging um Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten - interessant! Unter anderem konnte man bei diesem Vortrag etwas lernen, was nicht so vielen Menschen bekannt ist: wenn jemand bestimmte Medikamente, z.B. auch Schmerzmedikamente wie sie bei Osteoporose verschrieben werden, nicht verträgt, kann eine Nahrungsmittelunverträglichkeit, z.B. eine Histaminintoleranz, die Ursache sein. Im Laufe des Vortrags wurde uns bewußt, wie komplex die Abklärung von Allergien und Intoleranzen sein kann. Erfahrene BeraterInnen, z.B. in einer Allergieklinik, können weiter helfen, es gehört aber auch vor allem viel eigene Mitarbeit dazu, denn die verschiedenen Ausprägungen sind sehr individuell. Da hilft nur konsequente Selbstbeobachtung!

Karin hat mehrere Bücher über Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten geschrieben, aber auch das Buch 'Die 13 Plagen in den Alpen und die Hilfe mit natürlichen Heilmitteln' - spannend und amüsant zu lesen! Unter anderem wirkt sie verantwortlich mit im Verein 'TEH', 'Traditionelle Europäische Heilkunst'. Dieser Verein sieht es als eine Aufgabe, altes, regionales Heilwissen zu erheben, zu dokumentieren, aufzubereiten, weiter zu entwickeln und der Allgemeinheit zugänglich zu machen, siehe http://www.teh.at/teh-verein




28.2.12 Mit Pferdeschlitten unterwegs!

Auch reiner Spaß muß mal sein: wir liessen uns einfach mal verwöhnen. In Pkw-Fahrgemeinschaften ging es nach Saalbach-Hinterglemm und mit Pferdeschlitten hinauf zur Lindlingalm, wo wir uns in einer urgemütlichen separaten Stube kulinarischen Genüssen hingaben und Heidi ausnahmsweise mal keinen einzigen 'Programmpunkt' vorzubringen hatte. Wie man am Foto sieht, hat auch das etwas unkooperative Wetter der Stimmung keinen Abbruch getan! Die große Überraschung: die Betreiber der Lindlingalm haben unser Geld für die Schlittenfahrt nicht angenommen - eine großzügige Spende, herzlichen Dank, Familie Hasenauer!




7.2.12 Die neue Saison beginnt in unserer Selbsthilfegruppe

Das erste Monatstrefffen des Jahres 2012 habe ich als noch relativ 'Neue' als besonders wohltuend und aufbauend empfunden. Nach Klärung einiger organisatorischen Details und Stärkung mit Kaffee und Kuchen haben  wir uns ein wenig über Medikamente ausgetauscht, danach habe ich der Gruppe etwas über Vitamin D erzählt. Wie immer haben unsere Aktiven ein reges Interesse gezeigt. Es tut dann so richtig gut, als Vortragende so aufmerksame Gesichter zu sehen!

 

Nach dem Vortrag wurde der Saal aufgeräumt, alle Tische und Stühle zur Seite gerückt, denn Traudi hatte ein Tanzprogramm zu bieten, angelehnt an die DVD Tanz Dich Fit, Ein Tanzprogramm für Menschen mit Osteoporose, die wir von der Aktion Gesunde Knochen bekommen haben. Jetzt wieder die Gesichter: freudig und eifrig dabei. Hat grossen Spaß gemacht, das war jeder und jedem (immerhin zwei Mannsbilder auch dabei) anzusehen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Heidi Reber